Es tut nichts weh, man spürt ihn kaum, und doch ist Bluthochdruck, yên Fachjargon "medizinisch arterielle Hypertonie" genannt, weltweit die Todesursache Nummer eins. Kennen Sie Ihren Blutdruck? Wollen Sie gegen zu hohe Werte etwas unternehmen?


1. Ernähren Sie sich ausgewogen

Essen Sie viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Wichtig ist eine ausgewogene, fettarme Ernährung. Ein vielseitiger Menüplan mit Fisch, Geflügel, Gemüse, Meeresfrüchten, Olivenöl und Salat trägt dazu bei, den Blutdruck auf natürlich Weise zu senken.

Bạn đang xem: Bluthochdruck senken ohne medikamente

2. Essen Sie weniger Salz

Ob und wie stark Bluthochdruck durch Salzkonsum verursacht wird, wird immer noch diskutiert. Sicher ist: Wer gesund würzt statt salzt, tut seinem Blutdruck Gutes. Hier erfahren Sie mehr darüber: Salz.

3. Reduzieren Sie Übergewicht

Zu den Ursachen von Bluthochdruck kann auch Übergewicht gehören. Durch eine Reduktion von Übergewicht normalisieren sich die Blutdruckwerte. Mit jedem Kilo, das Sie abnehmen, sinkt der Blutdruck.

4. Bewegen Sie sich

Bewegung fördert die Fliess- und Gerinnungseigenschaften des Blutes, trainiert das Herz und reduziert die Ausschützung von Stresshormonen. Somit unterstützt Bewegung alles, was auf natürliche Weise den Blutdruck senkt. Mässig, aber regelmässig lautet hier die Formel.

5. Essen Sie häufiger Nüsse

Nüsse sind reich an ungesättigten Fettsäuren und enthalten viel Magnesium. Beides beeinflusst den zu hohen Blutdruck. Ob Walnüsse oder Cashewnüsse: Bauen Sie bei Bluthochdruck Nüsse in den Menüplan ein!

6. Reduzieren Sie Stress

Dauernde Anspannung, bít tất tay und Hektik wirken sich auf den Blutdruck aus. Weniger stress heisst in vielen Fällen auch: tieferer Blutdruck. Extra-Tipp: Walnüsse sollen laut Experten stressbedingten Blutdruck senken.

7. Hören Sie auf zu rauchen

Rauchen ist in jedem Fall ungesund. Nikotin regt das Nervensystem an und erhöht den Blutdruck. Der Verzicht auf den blauen Dunst senkt den Blutdruck und das Risiko für weitere (Herz-Kreislauf-)Erkrankungen.

8. Trinken Sie hin und wieder ein Glas Wein

Auch Alkohol stimuliert, wie Rauchen, das Nervensystem. Damit kann der Blutdruck ansteigen. Allerdings soll ab und zu ein Glas Rotwein durchaus blutdrucksenkend und gefässschützend wirken. Weniger ist mehr!


In der Schweiz, Deutschland und Österreich leidet schätzungsweise jeder Vierte an Bluthochdruck, medizinisch arterieller Hypertonie, sogar schon in jüngeren Jahren. Bei Menschen über 60 sind es bereits zwei Drittel. Viele – zu viele – unterschätzen die Gefährlichkeit der Erkrankung, denn sie verkennen die Bedeutung des Blutdrucks und machen sich keine Gedanken um die schwerwiegenden Folgen eines dauerhaft zu hohen Drucks in den Gefässen.

Schmerzen verursacht die Hypertonie alleine nicht, und erste Anzeichen für Folgeerkrankungen werden oft nicht ernst genommen.

Das führt dazu, dass weltweit 9,4 Millionen Menschen jährlich an diesen Folgen sterben. Damit liegt erhöhter Blutdruck als Todesursache weit vor dem gefürchteten Krebs (etwa 8,2 Millionen Todesfälle pro Jahr).


Je höher der Blutdruck, desto mehr muss das Herz arbeiten, um alle Organe und das Gewebe zu versorgen. Bluthochdruck ist auch der wichtigste Risikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose (Gefässverkalkung). Die möglichen Folgen:

Schädigung des Herzens, Angina pectoris, Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz)Herzinfarkt, Schlaganfall Niereninsuffizienz – die Nieren können das Blut nicht mehr von giftigen Stoffwechselprodukten befreien; NierenversagenDurchblutungsstörungen der Beine; Gehen oder Stehen ist nur noch unter Schmerzen möglich; bei einem Gefässverschluss droht eine AmputationBlutungen oder Ödeme in der Netzhaut des Auges.

Das muss nicht sein. Bluthochdruck ist gut behandelbar – begleitend zu oder statt Medikamenten sogar auf ganz natürliche Weise.


Der erste, der obere oder systolische Wert, spiegelt die Phase, in der das Herz sich zusammenzieht. Der zweite, untere oder diastolische Wert, entspricht dem Druck in der Entspannungsphase. Der Blutdruck ist keine stabile Grösse, er schwankt je nach Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems. So ist er niedriger in körperlicher und seelischer Ruhe und lặng Schlaf und steigt bei Anstrengung, ức chế und Aufregung sowie nach dem Essen.

Eine einmalige Messung ist nur eine Momentaufnahme. Gemessen wird daher mehrfach in Ruhe, möglichst zur gleichen Tageszeit. Erst wenn dann die Werte wiederholt bei oder über 140/90 mmHg liegen, spricht man von Hypertonie. Bei einer einmaligen Messung beim Arzt kann es vorkommen, dass aufgrund der Aufregung des Patienten in der Praxissituation der Blutdruck ansteigt. Das nennt man «Weisskittelhypertonie».


Die meisten Fälle von Hypertonie sind auf das Zusammenspiel mehrerer Faktoren wie Alter, Lebensstil und Ernährung, erbliche Faktoren, Umwelteinflüsse oder stress zurückzuführen. Der sogenannte sekundäre Bluthochdruck als Folge einer anderen Erkrankung tritt sehr selten auf.

Ist Ihr Blutdruck dauerhaft erhöht und als «primäre Hypertonie» diagnostiziert, sollten Sie dringend etwas unternehmen. Ihre Ärztin wird Ihnen in aller Regel blutdrucksenkende Medikamente verordnen, deren Nutzen auch unbestritten ist. Mit nicht-medikamentösen Massnahmen kann aber ebenfalls eine Senkung des systolischen Blutdrucks bis zu 20 mmHg erreicht werden. Besprechen Sie solche Möglichkeiten mit Ihrem Hausarzt.

Verordnete Medikamente sollte man übrigens auch einnehmen (oder, wenn Sie das nicht wollen, gleich ablehnen). Allein in Deutschland werden schätzungsweise Bluthochdruckmedikamente yên Wert von zwei Milliarden triệu euro jährlich nie eingenommen, sondern weggeworfen.

Medikamente reduzieren oder absetzen sollten Sie ebenfalls nur in Absprache mit dem Arzt.


Was kann ich selbst tun?


Der erste Schritt zu einer Blutdrucksenkung auf natürlichem Wege ist das Nachdenken über sich selbst. Ziehen Sie Bilanz: Was treibt Ihren Blutdruck in die Höhe? Ist es der berufliche Stress, das Übergewicht, Bewegungsmangel, das Rauchen? Was können und was wollen Sie ändern? Gehen Sie Schritt für Schritt an eine Änderung Ihres Lebensstils heran. Ihr Blutdruck wird es Ihnen danken – und Ihre Aussicht auf ein langes gesundes Leben steigt immens.

Wir sagen Ihnen, mit welchen vier Schritten Sie Bluthochdruck natürlich bekämpfen können.


Der erhöhte Salzkonsum lässt Studien zufolge den systolischen Blutdruck – der höhere der beiden Werte, der entsteht, wenn sich das Herz zusammenzieht und das Blut in die Gefässe presst – ansteigen. In verschiedenen Studien, abhängig vom Alter sowie Vorerkrankungen der Probanden stieg der Wert zwischen 1.3 und 2.97 milimet Hg. Auch der diastolische Wert nahm um bis zu 0.78 milimet Hg zu. Dies scheint gesichert. Ob aber dauerhafter Bluthochdruck durch Salz verursacht wird, ist dagegen nicht so klar. Bluthochdruck durch Salz?


Weitere Informationen

*

Myrrhenbaum: Arzneipflanze des Jahres 2021

An der Universität Würzburg hat der Studienkreis «Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde» den Myrrhenbaum zur Arzneipflanze des Jahres 2021 gekürt. Myrrhe wirkt u.a. Adstringierend und entzündungshemmend, weltweit wird der Myrrhenbaum daher intensiv erforscht.

*

Grüner Tee wirkt blutdrucksenkend

Grüner Tee ist für seine geringe, aber doch nachweisbar positive Wirkung auf den Blutdruck bekannt. Grund sind die Catechine, welche einen bestimmten Kaliumkanal aktivieren und öffnen.

Schlafmohn stammt aus den Alpen

Der Anbau des Schlafmohns (Papaver somniferum) hatte seinen Ursprung in der Alpenregion. Das konnten Wissenschaftler der Universität Basel bei der Erforschung einer Pfahlbausiedlung in Zürich belegen.

*

Dieses 1000 Jahre alte Rezept wirkt

Knoblauch, Zwiebeln, Wein und Ochsengalle: Daraus bestand eine Augensalbe aus dem 11. Jh. Und diese Augensalbe tötet tatsächlich krankmachende Keime sowie multiresistente mikrobielle Biofilme. Dabei wirkte erst die Kombination der einzelnen Zutaten, nicht ein Stoff für sich allein.

*

Mit Rotklee und Probiotika gegen Osteoporose

Pflanzliche Östrogene wie Isoflavone aus Soja oder Rotklee können den Prozess des Knochenabbaus verzögern, wie eine dänischen Studie zeigt. Dank eines Rotklee-Extrakts in Kombination mit einem Probiotikum fiel der Abbau der Knochendichte viermal geringer aus als mit einem Placebo.

*

Über 28'000 Pflanzen mit medizinischem Nutzen

Das renommierte britische Zentrum für botanische Forschung, Kew Gardens, schätzt, dass weltweit insgesamt über 28'000 Pflanzenarten mit medizinischem Nutzen bekannt sind. Insgesamt werden nur rund 16 Prozent der Heilpflanzen auch in anerkannten medizinischen Publikationen erwähnt.

*

Blutdruckmessung bei Senioren: So ist's richtig

Die Blutdruckmessung bei Senioren ist umfangreicher als bei Jüngeren, es gibt einige Dinge zu beachten.

Xem thêm: Particle Fever - Lexikon Der Physik

*

Krebs: So hilft Bewegung

Bewegung ist ein zentrales Element bei der Krebstherapie, auch in schweren Fällen. Dies berichten deutsche Wissenschaftler yên Fachblatt «Journal of Physiology».


A.Vogel Produkte

Bei Druck- und Beklemmungsgefühl in der Herzgegend

Naturheilmittel und Ernährungsprodukte

Buch-Tipp

*


Weitere InformationenBluthochdruck natürlich bekämpfenNatürliche Blutverdünner (Ernährungstipps)Bluthochdruck: Hühnersuppe hilftBluthochdruck in den WechseljahrenKalium senkt SchlaganfallrisikoErhöht Salz den Blutdruck? Sonnenlicht senkt den BlutdruckGrüner Tee: Vorsicht bei hohem Blutdruck5 Symptome für einen Schlaganfall
Die Zeitschrift für Gesundheit von A.Vogel