Yaks können sich gut an die extremen Bedingungen in Kirgistan anpassen. Sie leben ganzjährig lặng Freien in einer Höhe von bis zu 4500 Metern. Die Tiere liefern den Bewohner*innen Fleisch und Milch. Wolle, Haare und Leder werden für Werkzeuge und Häuser genutzt.

Bạn đang xem: Yak


*
*

Yaks können sich selbst an extreme Klimaverhältnisse anpassen - Foto: fkhorizont-turnovo.com


Der Yak ist eine von insgesamt fünf domestizierten Rinderarten und in Zentralasien verbreitet. Dabei wird zwischen der wilden Art, die heute auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten steht, und dem in Zentralasien von Menschen gehaltenen Hausyak unterschieden. Art: Hausyak (Bos mutus, aus dem Tibetischen)Größe: Yaks werden bis zu 1,80 Meter hoch und 3 Meter lang. Das Horn kann bis zu einem Meter lang werden.Gewicht: Sie wiegen zwischen 200 und 700 Kilo. Die Kühe sind aufgrund ihrer kleineren Größe deutlich leichter als die Stiere.Nahrung: Hauptsächlich Gräser, Kräuter, Moose und Flechten, auch stacheliges und holziges Pflanzenmaterial. Ein Yak kann mehrere Tage ohne Futter und Wasser überleben und verliert im Winter bis zu đôi mươi Prozent an Gewicht.Systematik: Wiederkäuer, Hornträger, Rinder.Lebenserwartung: Yaks werden bis zu 20 Jahre alt.Sozialstruktur: Yaks haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten und weiden nah beisammen. Die Herden bestehen nur aus Kühen und Jungtieren, während der Paarungszeit stoßen die Bullen dazu. Lặng Falle eines Angriffs verteidigt sich die Herde als geschlossene Gruppe und wird daher nur selten Opfer von Raubtieren.

Besondere Merkmale
*

Yaks können sich mit ihren spitzen Hörnern gut gegen Raubtierangriffe wehren - Foto: fkhorizont-turnovo.com


Die ursprüngliche Rinderrasse ist enorm anspruchslos und perfekt an die extremen klimatischen Bedingungen yên zentralasiatischen Hochland angepasst. Die Tiere leben das ganze Jahr über im Freien auf bis zu 4500 Metern Höhe. Zudem sind sie äußerst widerstandsfähig gegen Kälte und Frost und finden auf Berghängen mit bis zu 75 Prozent Steigung sicheren Halt.

Fortpflanzung

Mit etwa 6 Jahren werden Yaks geschlechtsreif. Sie paaren sich in den Monaten September bis Oktober, die Tragzeit beträgt 270 Tage.

Verbreitung

In der Mongolei beweisen Yak-Fossilien ein Alter der Rinderrasse von rund 100.000 Jahren, doch der Ur-Yak lebte wahrscheinlich schon vor 2 Mio. Jahren. Yaks breiteten sich aus dem Himalaya und dem tibetischen Hochland nach Nord- und Südasien aus, einige wurden zwischen dem 13. Und 18. Jahrhundert in die Mongolei, den Kaukasus und nach Russland gebracht. Das Volk der Qiang in Tibet soll wilde Yaks erstmals vor 10.000 Jahren domestiziert haben. Heute gibt es auch noch in Tadschikistan und Kirgisistan große Hausyak-Herden.

Nutzung
*

Yaks schädigen die Weide deutlich weniger als andere Weidetiere - Foto: fkhorizont-turnovo.com


Der Hausyak ist wichtige Nahrungsquelle in abgelegenen Gebirgsregionen. Er liefert Fleisch, Milch, aber auch Leder und Wolle. In den meisten Fällen werden die Yaks und die anfallenden Nebenprodukte komplett verwertet, daher wird auch ihr Dung als wertvolles Brennmaterial eingesetzt. In der Antike, so schreibt der Dichter Martial (41-100 n.Chr.), wurden Yak-Schwänze mit ihren buschigen Endquasten von den vornehmen römischen Damen als Fliegenwedel genutzt.Der Yak wird auch als Last- und Transporttier genutzt, denn er kann bis zu 100 Kilo tragen. Mit seinen breiten und robusten Klauen ist der Hausyak besonders trittsicher und besonders in schneereichen Gebirgspässen ein wichtiger Begleiter. In Kirgistan transportieren sie lokale Waren, werden aber auch zum Transport von Kletterausrüstung ausländischer Extrembergsteiger zwischen den Basislagern eingesetzt.

Gefährdung der Wildyaks

Wildyaks sind vom Aussterben bedroht. Die Population wird auf weniger als 10.000 Individuen geschätzt. Ursprünglich kam die Wildart der Yaks in Tibet, trung quốc und Nordindien vor. Das Halten von Hausyaks bietet Bewohnern der zentralasiatischen Bergregionen, wie Kirgistan, eine gute und manchmal auch einzige Alternative zur Sicherung ihrer Lebensgrundlage. Die Mehrzahl der heute lebenden Yaks ist domestiziert, die wenigen in Tibet wild lebenden Exemplare stehen unter Artenschutz. Die Zahl der Hausyaks in Zentralasien wird auf etwa 14 Mio. Geschätzt, der Großteil davon - fast 90 Prozent - lebt in đài loan trung quốc und der Mongolei.


*

Schutz für den Schneeleoparden

Das größte Problem für die Schneeleoparden ist nach wie vor die Wilderei. Zum einen auf die Schneeleoparden selbst, zum anderen aber auch auf ihre Beutetiere. Der fkhorizont-turnovo.com setzt sich durch Umweltbildung für den Schutz des Schneeleoparden ein. Mehr →


Das Yak-Projekt

Der Schneeleoparden-Schutz muss vielseitig sein, damit er erfolgreich ist. Neben bewährten Aktionen wie der Umweltbildung, dem Aufbau des Reha-Zentrums und dem Einsatz der Anti-Wilderei-Einheit Gruppa Bars, wird nun auch das Yak-Projekt in Kirgistan umgesetzt. Mehr →


Umweltbildung janz weit draußen

In einem Großstadtbüro sitzen und etwas über Naturschutz lernen? Schwierig. Deswegen steht das neue fkhorizont-turnovo.com-Umweltbildungszentrum mitten im Kara-Kujur-Tal in Kirgistan, umgeben von den Bergketten des Nördlichen Tian-Shan – mehrere tausend Meter hoch. Mehr →


Wild, schön und gefährdet

Schneeleoparden gehören zu den am stärksten bedrohten Großkatzen der Erde – doch kaum jemand kennt diese faszinierenden Tiere. Erfahren Sie alles über den "Geist der Berge" und seinen Lebensraum. Mehr →


Hoffen reicht nicht

Schneeleoparden werden erbarmungslos gejagt – für ihr Fell und ihre Knochen. Das ist illegal, und die Ranger des fkhorizont-turnovo.coms sind vor Ort, um die brutalen Wilderer festzunehmen. Helfen Sie uns dabei mit Ihrer Schneeleo-Patenschaft! Mehr →


Die Kropfgazelle

Die gefährdete Kropfgazelle bewohnt asiatische Steppen und Halbwüsten und ist die am nördlichsten verbreitete Gazellenart der Welt.

Kropfgazellen kennenlernen

Der Schneeleopard

Den „Geist der Berge“ bekommt man nur selten zu Gesicht: Schneeleoparden leben als gut getarnte Einzelgänger in den kargen Hochgebirgen Asiens.

Schneeleos kennenlernen
Newsletter abonnieren

Der individualisierte und an Ihren Interessen ausgerichtete fkhorizont-turnovo.com-Newsletter ist jederzeit abbestellbar. Mehr dazu in den Hinweisen zum Datenschutz.

Xem thêm: Mục Lục Giải Bài Tập Sgk Toán Lớp 4, Hướng Dẫn Giải Bài Tập Toán Lớp 4


fkhorizont-turnovo.com-Naturtelefon

Haben Sie Fragen zu Vögeln, Insekten oder zum Garten? Dann rufen Sie uns einfach an – montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr.

Tel. 030-284 984-6000


Adresse & Kontakt


Info & Service

fkhorizont-turnovo.com-Naturtelefon fkhorizont-turnovo.com-Wissen Jobs siêu thị Impressum Hinweis zum Datenschutz Cookie-Einstellungen Transparenz


Top-Themen