Der Begriff Grammatik stammt aus dem griechischen „grammatike téchne“ und bedeutete „Lehre von den Buchstaben“ bzw. „Lehre vom (richtigen) Lesen und Schreiben“. In der Sprachwissenschaft ist Grammatik eine Bezeichnung für:

eine Teildisziplin, die sich mit den Regelsystemen von Sprachen beschäftigt;die Beschreibung eines solchen Regelsystems, z. B. Die Duden-Grammatik;dieses Regelsystem selbst;eine Grammatiktheorie, ein grammatischer Beschreibungsrahmen, z. B. Die traditionelle Grammatik oder die generative Grammatik.

Bạn đang xem: Grammatik in deutsch

Die Ursprünge der Grammatik liegen in der griechischen Antike, lặng 5. Jh. V.Chr. Die erste erhaltene Grammatik überhaupt entstammt der alexandrinischen Tradition und geht auf DIONYSIOS THRAX (um 100 v.Chr.) zurück.Die moderne Linguistik begründete der Genfer Sprachwissenschaftler FERDINAND DE SAUSSURE (1857–1913).


*

*

Grammatik-BegriffDer Begriff Grammatik stammt aus dem griechischen „grammatike téchne“ und bedeutete „Lehre von den Buchstaben“ bzw. „Lehre vom (richtigen) Lesen und Schreiben“. Dies geht zurück auf das altgriechische Wort „grammatikos“ = „die Buchstaben, das Lesen und Schreiben betreffend“ bzw. „grámma“ = „Buchstaben, Geschriebenes“.In der Sprachwissenschaft ist Grammatik eine Bezeichnung für:

eine Teildisziplin, die sich mit den Regelsystemen von Sprachen beschäftigt;die Beschreibung eines solchen Regelsystems, z. B. Die Duden-Grammatik;dieses Regelsystem selbst;eine Grammatiktheorie, ein grammatischer Beschreibungsrahmen, z. B. Die traditionelle Grammatik oder die generative Grammatik. 

In der Sprachwissenschaft gehen die Auffassungen darüber, was zur Grammatik gehört, zum Teil sehr auseinander. Gemeinsam ist allen Konzepten, dass der Grammatik die Morphologie und die Syntax angehören. Auch die Phonologie, verstanden als System der einzelnen Laute und ihrer Kombinationsmöglichkeiten, wird zumeist zur Grammatik gerechnet. Unterschiedliche Meinungen bestehen aber beispielsweise darüber, ob die Wortbildung ein Gegenstand der Grammatik oder einer eigenständigen Teildisziplin Lexikologie (Erforschung des Wortschatzes einer Sprache) ist. Sprachwissenschaftler, die Grammatik als „Sprachsystem“ verstehen, betrachten sowohl den Wortschatz einer Sprache wie auch die Semantik (Lehre von der Bedeutung sprachlicher Zeichen) als der Grammatik zugehörig.

Zur Geschichte der GrammatikDie Ursprünge der Grammatik liegen in der griechischen Antike, yên 5. Jh. V.Chr. Die Beschäftigung mit grammatischen Fragen erfolgte zunächst yên Zusammenhang mit philosophischen Fragestellungen, so nach dem Verhältnis von Natur und Konvention. ARISTOTELES und PLATON vor allem gaben wichtige Anstöße für die Entwicklung der Grammatik als Wissenschaft.Die erste erhaltene Grammatik überhaupt entstammt der alexandrinischen Tradition und geht auf DIONYSIOS THRAX (um 100 v.Chr.) zurück. Seine Wortlehre wirkt bis heute stark nach. Die erste bedeutende grammatische Abhandlung „De lingua latina“ war yên 1. Jh. V.Chr. Von MARCUS TERENTIUS VARRO verfasst worden. Für die Weiterentwicklung der Grammatik war jedoch mehr die der griechischen Tradition verpflichtete Grammatik des DONATUS (4. Jh. N.Chr.) und von PRISCIANUS (6. Jh. N.Chr.) von Bedeutung. Ihre Grammatiken hatten fast ausschließliche Geltung yên Mittelalter.Im Mittelalter stand die Vermittlung des Lateinischen als der beherrschenden Bildungssprache im Mittelpunkt. Das prägte auch die Beschäftigung mit der Grammatik. Grammatik, Rhetorik und Dialektik bildeten das „Trivium“ innerhalb der „Septem artes liberales“. Seit der Renaissance wurde die ausschließliche Beschäftigung mit der lateinischen Grammatik abgelöst bzw. Erweitert durch Grammatiken anderer europäischer und teilweise außereuropäischer Sprachen.Begründung der modernen LinguistikWesentliche Veränderungen brachte die Begründung der modernen Linguistik durch den Genfer Sprachwissenschaftler FERDINAND DE SAUSSURE (1857–1913). In den „Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft“ (1916 von seinen Schülern nach seinen Vorlesungen herausgegeben/deutsch 1967) entwickelte er eine allgemeine Theorie der Sprache und damit zugleich eine einfache Methode, Zeichensysteme zu analysieren. DE SAUSSURE gliederte die Sprache in zwei unterschiedlich definierte Teilaspekte auf:

in das Sprachsystem („langue“), das mit seinen Zeichen und Gesetzen erst die Kommunikation ermöglicht, undin die tatsächliche, individuelle Rede („parole“) als sprachliche Erscheinung, die das System der „langue“ aktualisiert, sich aber darin nicht erschöpft.

Xem thêm: Windows Shell Experience Host Là Gì Tại Sao Nó Tiêu Thụ Tài, / Làm Thế Nào Để

Es gibt heute eine Fülle von Grammatikkonzepten, -theorien und -modellen, die auf der modernen Linguistik DE SAUSSURES aufbauen.


PlatonPRISCIANUSMorphologieFERDINAND DE SAUSSUREallgemeine Theorie der SprachePhonologieGrammatikSemantikARISTOTELESerste erhaltene GrammatikLexikologieSprachwissenschaftDONATUSWortschatzGrammatiktheorieSyntax