Impfungen kosten die Krankenkassen 201 Millionen

Nun ist klar, was die Krankenkassen für die Covid-19-Impfung zahlen müssen: Es sind 19.50 Franken pro Impfdosis. Der Bund zahlt den Rest.von Esther Diener, 13. Januar 2021, 13:41
*

Damit sich die Bevölkerung gratis gegen Covid-19 impfen lassen kann, müssen die Krankenversicherer einen Teil der Kosten für den Arztbesuch und die Impfstoffdosen übernehmen.

Bạn đang xem: Infografik: so viel kostet eine dosis covid


Nun ist klar, wie abgerechnet wird: Pro Impfung zahlten die Versicherer Fr. 14.50 für die Arbeit und Fr. 5.- für die Impfdosis und das Material.
Wenn sich tatsächlich 60 Prozent der Schweizer Bevölkerung mit je zwei Impfdosen impfen lassen, müssen die Krankenversicherer dieses Jahr 201 Millionen Franken zahlen.
Die Kantone übernehmen dafür die Kosten für den Selbstbehalt. Auch der Bund muss in die Tasche greifen. Er zahlt den Grossteil der Kosten für die Impfdosis. Denn diese kostet weit mehr als die von den Krankenkassen vergüteten fünf Franken.
Der effektive Preis des Impfstoffs ist vertraulich, wie das Bundesamt für Gesundeit (BAG) schreibt. Doch eine Preisliste für die EU-Staaten zeigt, dass die beiden in der Schweiz bisher zugelassenen Impfstoffe in der EU für umgerechnet 13 und 16 Franken pro Dosis gehandelt werden, wie fkhorizont-turnovo.com hier berichtete.
Artikel teilenLoading

Comment

Home Delivery 2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit Google anmeldenoderSenden

Aktuelles

Corona: «Delta tritt nur noch sporadisch auf»Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommenAnbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-VerkaufZürich hat eine neue Anlaufstelle für suizidgefährdete Jugendliche

Mehr zum Thema

*

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

*
Kolumne von Felix Huber

Massnahmenpaket 2 – eine bürokratische Dummheit

Der BAG-Reformismus hat ein neues Kuriosum kreiert. Nach einer katastrophalen Vernehmlassung zur ersten Version schickt BR Berset nun eine abgespeckte Version ins Parlament. Das BAG will die koordinierte Versorgung fördern. Effektiv erdrosselt sie eine 25-jährige Aufbauarbeit und Erfolgsgeschichte.

*

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

*

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.

*

Krankenkasse baut Zentrum für digitale Gesundheit auf

Der Krankenversicherer CSS will das Gründertum yên ổn Bereich «Digital Health» fördern – gemeinsam mit dem EPFL Innovation Park. Die ersten Start-ups sind ausgewählt.

*

Nationalrat will keinen Armee-Pflegelehrgang

Anders als der Ständerat lehnt die grosse Kammer die Entwicklung von Armee-Ausbildungslehrgängen mit Fokus medizinischer Betreuung ab.

Vom gleichen Autor

*

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

*

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.

Xem thêm: " Nhân Viên Truyền Thông Tiếng Anh Là Gì ? Vai Trò Của Chuyên Viên Truyền Thông

*

Direktorin des Spitalverbands steigt bei Patientenhotel ein

Die Patientenhotel-Firma Reliva holt sich eine prominente Verwaltungsrätin: Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands.