In Deutschland haben rund 1,5 Millionen Menschen eine Schuppenflechte. Sie ist damit nach Neurodermitis die häufigste chronische Hauterkrankung yên Land. Betroffene leiden oft physisch und psychisch unter der Krankheit – doch es gibt Hilfe.

Bạn đang xem: Psoriasis


Die Schuppenflechte, auch Psoriasis genannt, ist eine chronische Entzündungskrankheit, die sich besonders durch rötliche, schuppende, oft auch juckende Hautveränderungen bemerkbar macht. Menschen, die unter einer Psoriasis leiden, haben eine fehlerhafte Abwehrreaktion des Immunsystems auf körpereigene Hautzellen. Diese Reaktion führt zu einer dauerhaften Entzündung. Darauf reagiert der Körper, indem er beschleunigt immer neue Hautzellen produziert und somit eine Überproduktion verursacht. In Folge gelangen diese nicht ausgereiften Hautzellen schneller an die Hautoberfläche und lösen sich in size von sogenannten Plaques ab. Die Plaques können unterschiedlich groß sein und überall entstehen, vor allem aber an der Streckerseite der Knie- und Ellenbogengelenke sowie am Haaransatz.

Die Erkrankung kann in verschiedenen Formen auftauchen und unterschiedlich stark ausgeprägt sein: Einige Menschen fühlen sich durch sie kaum beeinträchtigt, bei anderen hingegen leidet die Lebensqualität erheblich unter der Schuppenflechte. Unterschieden wird zwischen Psoriasis in leichter, mittelschwerer und schwerer Form.

Meist tritt die Erkrankung in zwei Altersgipfeln auf. Jugendliche mit Eintritt in der Pubertät wie auch junge Erwachsene vor dem 40. Lebensjahr sind gehäuft betroffen. Seltener findet sich eine Erstmanifestation yên ổn Kindes- oder Seniorenalter. Frauen und Männer sind dabei ähnlich häufig betroffen.


Die Ursachen, die eine Schuppenflechte auslösen, sind noch nicht vollständig erforscht. Bekannt ist aber, dass bei der Psoriasis eine erbliche Veranlagung vorliegt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Erkrankung auch zum Ausbruch kommt.

Die familiäre Veranlagung stellt den größten Risikofaktor für die Erkrankung dar, doch reicht alleine nicht aus, um sie auszulösen. Trigger wie zum Beispiel seelische Belastungen, Stress, hormonelle Faktoren oder auch Infektionen spielen eine große Rolle.


Schuppenflechte ist zwar nicht heilbar, jedoch erleichtern moderne Behandlungsmethoden den Umgang und das Leben mit der Erkrankung. Die richtige Hautpflege gilt als Basistherapie bei Schuppenflechte. Rückfettende Salben oder Lotionen helfen dabei, die Haut geschmeidig zu halten, und schützen sie vor Verletzungen. Außerdem können bestimmte Cremes Juckreiz lindern. Produkte mit Wirkstoffen wie Harnstoff (Urea) oder Salicylsäure sollen gegen die Hautschuppung helfen. Allein reichen sie aber meist nicht aus, weshalb, abhängig von Art und Ausprägungsstärke der Psoriasis, weitere Behandlungsmöglichkeiten infrage kommen:


Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass beim Anzeigen des Videos Daten an YouTube oder Vimeo übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Video anzeigen
Arzt Doc Felix erklärt im Video, was bei Psoriasis helfen kann.

Leichte Psoriasis


Im Fall einer leichten Psoriasis, also wenn nur wenige Stellen betroffen sind und die Fläche der erkrankten Haut gering ist, wird zusätzlich die äußerliche (topische) Therapie angewandt. Hier kommen Salben, Cremes oder Lotionen mit Kortison oder Vitamin-D-3 Zusatz zum Einsatz. Sie hemmen das übermäßige Zellwachstum sowie die Entzündung. Damit ist vielen Patienten auch schon gut geholfen.


Bei einer mittelschweren Psoriasis reicht die topische Therapie nicht aus; es ist eine Kombination mit Medikamenten wie Cyclosporin oder Metrotrexat erforderlich – die sogenannte innerliche (systemische) Therapie. Auch eine zusätzliche physikalische Therapie wie die Lichttherapie oder Salzbäder können Linderung schaffen. Bei Lichttherapien werden die Plaques mit ultraviolettem Licht bestrahlt. Ziel ist es hierbei, durch die Strahlung die Entzündungen in der Haut zu hemmen und die Zellteilung zu verlangsamen.


Seltener sind schwere Verläufe bei der Psoriasis, auch hier wird die systemische Therapie angewandt. Allerdings kann diese mit biotechnologisch hergestellten Medikamenten, sogenannten Biologika, erweitert werden, um die Abwehrreaktionen des Immunsystems weiter zu bremsen. Diese werden als Spritzen verabreicht und hemmen gezielt Botenstoffe, die die Entzündung immer wieder befeuern. Die Lichttherapie oder Salzbäder werden bei schweren Verläufen ebenfalls immer wieder eingesetzt.

Xem thêm: Was Bedeutet Ein Lila Herz Emoji

Unabhängig vom Schweregrad der Erkrankung kann auch eine psychosomatische Behandlung durchgeführt werden, um herauszufinden, ob und welchen Einfluss psychische oder soziale Faktoren auf die Schuppenflechte haben.


Finger weg!

*


Neben einer antientzündlichen Ernährung und dem Einhalten Ihrer Therapien, gibt es einige zusätzliche Punkte, auf die Sie achten können:

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über mögliche körperliche Veränderungen oder Auffälligkeiten während Ihrer Behandlung. Informieren Sie ihn außerdem über eventuelle Unverträglichkeiten. Informieren Sie sich selbst: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich über Psoriasis aufzuklären. Je besser Sie Ihre Erkrankung selbst kennen, umso besser können Sie mit ihr umgehen und die Behandlung unterstützen. Sprechen Sie mit Ihrem Umfeld über Ihre Erkrankung. Das hilft dabei, Ängste zu überwinden und möglichen Ablehnungen von Mitmenschen vorzubeugen. Achten Sie auf Ihr Wohl: Psoriasis kann für Betroffene zu einer großen psychischen Belastung führen und die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Scheuen Sie sich nicht, psychologische oder psychotherapeutische Unterstützung in Anspruch zu nehmen.